Von Menschenhand geschaffene Frequenzfeldern

Die Einführung der Elektrizität eine relativ neue Entwicklung und es ist offensichtlich, dass die ganze Bedeutung dieser technologischen Erfindung noch nicht bestimmt werden kann, insbesondere in Bezug auf die Auswirkungen von ELF und EMF Belastung auf biologische Systeme. Jedoch als Ganzes gesehen lässt der Umfang an Beweisen, die in der breiten veröffentlichten Forschungsliteratur zur Verfügung stehen, nur kleine Zweifel aufkommen, dass diese Kräfte eine Anzahl von unvorteilhaften biologischen Reaktionen in Menschen und Tieren hervorrufen können, von welchen viele, wie Krebs, mit besonders negativen Gesundheitsauswirkungen verbunden werden.

Die schädlichen Auswirkungen durch die von Menschen geschaffenen elektromagnetischen und extrem Niederfrequenzfeldern

März 2006

von Professor David Wagner



Einleitung

Es gibt wahrscheinlich keine andere technologische Innovation die einen solchen tief greifenden Einfluss auf die Geschichte der menschlichen Zivilisation hat wie die Elektrizität. In der relativ kurzen Zeitspanne in der es den Menschen möglich wurde elektrischen Strom zu kontrollieren und zu manipulieren um Geräte und Hilfsmittel mit Strom zu versorgen, hat die daraus resultierende Anzahl von wissenschaftlichen, medizinischen, technologischen, wirtschaftlichen, kulturellen und sogar sozialen Durchbrüchen vergleichbar oder diskutierbar bei Weitem alle diejenigen überstiegen, die während des letzten Jahrtausends in der aufgezeichneten Geschichte erfolgten.



Fast jede Tätigkeit, die von der Bevölkerung der entwickelten Welt in einem einzigen Tag ausgeführt wird, wird durch Elektrizität unterstützt oder erleichtert (Feychting, Ahlbom und Kheifets 145). Es ist unmöglich zu leugnen, dass Elektrizität viele vorteilhafte Entwicklungen für die Menschheit gebracht hat. Da Elektrizität erst seit etwas mehr als einem Jahrhundert verbreitet ist und häufig benutzt wird, müssen die Langzeitauswirkungen dieses technologischen Durchbruches erst noch erkannt werden.



Im letzten Jahrzehnt des zwanzigsten Jahrhunderts erschienen Berichte, die elektromagnetische und/oder extrem Niederfrequenzfelder (beziehungsweise EMF, ELF), die durch Elektrizität entstehen, mit negativen Gesundheitsauswirkungen in Verbindung gebracht haben (Beale 273). Diese Forschung hat sofort Kontroversen ausgelöst und bald wurde eine Anzahl von empirischen Studien eingeleitet. Da heute neue Formen, Verfahren und Verwendungszwecke von Elektrizität auf dem öffentlichen Markt mit steigender Zunahme vorgestellt werden, kann die wissenschaftliche Forschung mögliche Gesundheitsrisiken nicht angemessen einschätzen (Kheifets und Matkin 146).



Seit dem Beginn der Studien, die potenziell schädliche Auswirkungen von EMF und ELF untersuchen, hat es einen erheblichen Druck von Seiten der Regierungsbehörden und Unternehmen gegeben, die Ergebnisse von vielen Industrien vorlegten, die wirtschaftlich von diesen Technologien profitieren. Des Weiteren ist die regulierende Strenge und Überprüfung der Bundesbehörden in Bezug auf die potenziellen Gesundheitsrisiken von EMF und ELF im Kurs der letzten fünfundzwanzig Jahren ins Wanken geraten und hat dadurch Besorgnis bei vielen Gesundheitsexperten erregt, die die Glaubwürdigkeit der oftmals widersprüchlichen Schlussfolgerungen in Frage stellten (Beale 282; Von Winterfeldt, Eppel, Adams, Neutra und DelPizzo 1490).



Die derzeitige Diskussion wird versuchen die schädlichen Auswirkungen von den von Menschen geschaffenen elektromagnetischen und extrem Niederfrequenzfelder zu untersuchen. Basierend auf dem Überblick der breiten veröffentlichten Literatur zu diesem Thema, wird eine Analyse der Schäden dieser Technologie auf das biologische System vorgenommen. Letztendlich, in der Schlussfolgerung, werden die Gesundheitsrisiken in Verbindung mit der Benutzung von und/oder durch die EMFs und ELFs präsentiert.



Beurteilung der schädlichen Auswirkungen der von Menschen geschaffenen EMFs und ELFs

Ein elektromagnetisches Feld ist das Ergebnis der Nutzung von Elektrizität. Wenn man alle Quellen von Elektrizität, die jedem Einzelnen im Laufe eines einzigen Tages begegnen, in Betracht zieht überschreitet dies das Ausmaß der typischen EMF Ausstrahlung der in der Natur vorkommenden Werte (Beale 275). Die weit verbreiteten und unterschiedlichen Anwendungen der Elektrizität und elektrisch angetriebenen Geräte in den heutigen Industrienationen haben gezeigt, dass Menschen (und auch Tiere und andere biologische Lebensformen) der Elektrizität und den magnetischen Feldern in verschiedenen Arten und Intensität ausgesetzt sind. 



Während der letzten Jahrzehnte haben Epidemiologen, Umweltforscher und andere Wissenschaftler versucht die Arten der EMF und ELF Risiken zu untersuchen, die in der Umwelt existieren sowie den Umfang der biologischen Reaktionen und potenziellen Gesundheitsrisiken die Menschen und Tiere, in Gegenwart dieser Felder, zeigen (Beale 274). Obgleich viele verschiedene Quellen von EMF und  ELF existieren, kommen die am meisten konzentrierten Felder in der Nähe von elektrischen Überlandsleitungen, Transformatoren und Kraftwerken vor und deshalb hat sich ein erhebliches Maß der intensiven Forschung mit Gesundheitsrisiken in Verbindung mit diesen Anlagen befasst (Feychting, Ahlbom und Kheifets 175).



Es gibt viele Quellen der Belastung durch EMF und ELF die von elektrischen Übertragungsleitungen zu Mobiltelefonen bis hin zu Haushaltgeräten reichen (Behrens, Terschüren, Kaune und Hoffmann 144; Kundi, Mild, Hardell und Mattsson 353). Zusätzlich sind Einzelpersonen durch ihre Arbeit, Wohngegend oder andere Variable höheren Strahlungswerten als normal ausgesetzt. Eine Reihe von Studien wurde vorbereitet um speziell die biologischen Auswirkungen durch EMF und ELF Belastung unter dieser besonderen Bevölkerungsgruppe zu untersuchen (Bonhomme-Faivre, Marion, Forestier, Santini und Auclair 713).



Die erste weitläufig anerkannte Studie zu diesem Thema wurde von Nancy Wertheimer in den späten 70er Jahren durchgeführt (Feychting, Ahlbom und Kheifets 168). Langjährige und epidemiologische Daten von der Gegend um Denver nutzend, die sich über die 50er und 60er Jahre erstreckten, hat Wertheimer den Zusammenhang zwischen der Umgebung und der Belastung durch EMF, speziell in Form von Stromleitungen und die Entstehung von krebsartiger Zellaktivität, untersucht (263).



In den nächsten Jahrzehnten, Wertheimer’s Veröffentlichung ihrer bahnbrechenden Studie folgend, wurden eine Reihe von zusätzlichen Untersuchungen angestellt. Viele dieser Studien haben auch gezeigt, dass die Belastung und/oder Nähe zu EMF und ELF das Risiko eines Jeden durch eine große Anzahl von biologischen Reaktionen und Erkrankungen erhöht (Feychting, Ahlbom und Kheifets 170).



Die biologischen Effekte, die mit EMF und/oder ELF Belastung in der Forschungsliteratur in Verbindung gebracht wurden, schließen viele verschiedene Krebsarten, Leukämie, Tumorwachstum, Schlaf- und Herzrhythmusstörungen, neurologische Wahrnehmungs- und Gedächtnisstörungen und Beeinträchtigung, Hormonregulierung und Produktion, endokrine Systemmängel, Mental- und Verhaltensprobleme, Immunsystemmängel, Nervensystemstörungen, fötale Entwicklungsstörungen, Geburtsfehler, hämatologische und Zirkulationsfunktionen und genetische Schädigung mit ein (Zahm und Devesa 178; Feychting, Ahlbom und Kheifets 171). Zusätzlich wurde eine Reihe von anderen biologischen Reaktionen in kleineren Studien identifiziert und obwohl diese zwingende Beweise hervor brachten, beweisen sie jedoch nicht endgültig die Existenz eines Zusammenhanges zwischen umweltbedingten Variablen und Gesundheitsauswirkungen.



Die Forschungsergebnisse, die sich auf die negativen Gesundheitsauswirkungen in Verbindung mit der Belastung durch EMF und ELF beziehen, sind umstritten (Beale 275). Da viele verschiedene Belastungsszenarien in der Forschungsliteratur untersucht wurden, mit Resultaten die sich auf einen bestimmten Bereich des jeweiligen Experimentes bezogen, haben einige Kritiker behauptet, dass diese unschlüssig oder widersprüchlich sind (Feychting, Ahlbom und Kheifets 171).



Jedoch wird die Forschung in einer näheren Betrachtung zeigen, dass viele dieser äußerlich erscheinenden Unstimmigkeiten von verschiedenen Forschungsdesigns oder Handlungsdefinitionen, die in verschiedenen Studien angewandt werden, stammen (Beale 278). Tatsache ist, dass die Mehrheit aller durchgeführten Studien zu diesem Thema zu der Schlussfolgerung gekommen ist, dass die Belastung durch höher-als-normale EMF und ELF Werte in Verbindung mit negativen Gesundheitsauswirkungen steht (Anderson 48).



Die erste Generation der Experimente, die den Zusammenhang zwischen EMFs, biologischen Reaktionen und negativen Gesundheitsauswirkungen untersuchte, hat sich fast immer auf die Konzeptualisierung der Angelegenheit konzentriert, basierend auf Wohngebieten in der Nähe von elektrischen Übertragungsstationen (Marino und Becker 7). Dass dieses experimentale Muster in den 80iger und 90iger Jahren vorherrschte, hat den weit verbreiteten Einfluss der Wertheimer Studie von 1979 offenbart, welche fast im Alleingang diesen Bereich der Forschung eingeführt hat (Brian, Kavet, McCormick, Poole, Silverman, Smith, et al. 963; Sheikh 57).



Jedoch zeigte eine andere einflussreiche Variante der Forschung unbegründete Berichte, dass Arbeiter in der Sowjet Union, die durch ihre berufliche Aufgaben mit der Belastung von Elektrizität und/oder elektrischen Leitung zu tun hatten, eine Reihe von Gesundheitsprobleme und Symptome wahrgenommen haben. Anfangs wurden diese Berichte mit Zweifelhaftigkeit aufgenommen. Jedoch, verbunden mit Wertheimer’s 1979 Ergebnissen, begannen diese Berichte die Forscher zu faszinieren.



Somit hat sich die nächste Welle von Experimenten auf die berufliche Belastung durch höher-als-normale EMF und ELF Werte konzentriert (Feychting, Ahlbom und Kheifets 146). Forschern war es möglich auf epidemiologische Daten, unterteilt in berufliche Kategorien, zuzugreifen die ihnen erlaubten herauszufinden, ob Arbeiter wie Telefonarbeiter, Ingenieure, Radiobetreiber und Elektriker übermäßiges Auftreten von Krebs oder unerklärliche biologische Reaktionen oder Gesundheitsauswirkungen erfahren haben (Bonhomme-Faivre, Marion, Forestier, Santini und Auclair 714).



Abhängig von einer Anzahl von Varianten, einschließlich der Länge der Berufstätigkeit, der Art der Verpflichtungen des Arbeiters und den Grad und die Dauer der Belastung durch EMF und ELF, haben Studien gezeigt, dass es eine zwingende Verbindung zwischen der Belastung am Arbeitsplatz und einer Anzahl von biologischen Reaktionen, einschließlich Krebs und Tumorwachstum gibt. Obwohl die zunehmende Verfeinerung der elektrischen Technologie die Art der arbeitsbedingten EMF und ELF Belastung bei Arbeitern in den Kategorien mit erhöhtem Risiko verändert hat, hat sie das ganze Risiko nicht ausgelöscht. Epidemiologische Studien zu den arbeitsbedingten Risikofaktoren werden weiterhin durchgeführt, je nach dem wie sich Technologien und die Art der arbeitsbedingten Belastung entfalten (Feychting, Ahlbom und Kheifets 178).



Eine andere Kategorie der Forschung, die sich mit den Auswirkungen der von Menschen geschaffenen elektromagnetischen Feldern auf biologische Systeme befasst, konzentriert sich mehr auf Laborexperimente als auf die Analyse der schon existierenden epidemiologischen Daten. Genauer gesagt haben sich gegenwärtige Forschungen bemüht ein klares konzeptionelles Verständnis der Wege zu erhalten, wenn es welche gibt, auf denen EMFs und ELFs eine beitragende Rolle in der Entstehung oder Verschlimmerung von biologischen Reaktionen haben.



Da Krebsarten und Tumorwachstum die schädlichen Gesundheitsauswirkungen sind, die mit EMF und ELF Belastung fast immer identifiziert wurden, haben sich viele Laborexperimente auf das Modellieren und Untersuchen der Prozesse und Mechanismen konzentriert, durch welche die Entstehung von Krebs in biologischen Systemen von Menschen und Tieren ausgelöst werden können. Im gegenwärtigen Stadium bleibt die Antwort auf diese komplizierte Frage schwer fassbar. Jedoch hat eine Anzahl von veröffentlichten Studien Modelle empfohlen, die dazu dienen ELF und EMF Belastung mit plausiblen Prozessen der Krebsentstehung in Verbindung zu bringen (Day 1926).



Präzisere Ergebnisse wurden in Laborstudien erzielt, die versucht haben die Wege zu finden, bei welchen die Belastung durch EMF und/oder ELF die negativen Gesundheitsauswirkungen in Verbindung mit bereits existierender genetischer oder Zellschädigung, verschlimmern, verschlechtern oder vorantreiben kann. Mit anderen Worten, eine Reihe von Studien haben erfolgreich die Prozesse demonstriert, in denen die Belastung durch höher-als-normale Werte dieser Felder tatsächlich existierende Beschwerden im Körper verschlechtern und in einigen Fällen zur Krebsentstehung, verstärkter Zellaktivität und Tumorwachstum führen können (Isler und Erdem 36).



Wissenschaftler haben festgestellt, dass eine genetische Schädigung – die unter Umständen durch viele Umweltvariablen, einschließlich Röntgen verursacht werden kann - verschlimmern und in einigen Fällen, durch anhaltende höher-als-normale Belastung durch elektromagnetische Felder, zur Krebsentstehung beitragen kann.



Es gibt eine Menge von Modellen die Wissenschaftler entwickelt haben um die Wege zu demonstrieren, auf welchen die EMF und/oder ELF Belastung potenziell Zell- oder genetische Schädigung fördern oder verschlimmern kann, zu einem Ausmaß das den Prozess der Krebsentstehung auslösen kann. Die Modelle, die bei der wissenschaftlichen Gesellschaft die meiste Akzeptanz fanden, schlossen die Schädigung des Immunssytems und des Zellmaterials mit ein (Isler und Erdem 37).



Obwohl Institutionsbezogene Wissenschaftler ein großes Interesse an der kausalen Verbindung zwischen EMF/ELF Belastung und negativen Gesundheitsauswirkungen zeigten, hat es doch einen beachtlichen Widerstand bezüglich dieser Art von Nachforschung gegeben. Hauptsächlich wurde der organisierte Widerstand gegenüber dieser Forschung durch die Industrie betrieben, wie der Energieversorgungsindustrie, die besonders verwundbar in ihrer Haftung wäre, wenn weit reichende Sanierung der bestehenden Richtwerte von EMF/ELF Belastung vorgenommen werden würden. Aber die Regierung hat auch bei diesem Problem über den Kurs der letzten Jahrzehnte besonders geschwankt was allgemeine Gesundheitsexperten und Rechtsbeistände für Verbraucher dazu veranlasst hat zu veröffentlichen, dass die Regierung sich speziellen Interessengruppen verpflichtet, welche die lukrative Industrien unterstützen deren Profite davon abhängen, dass die relativ lockeren Sicherheitsrichtlinien, die gegenwärtig in Kraft sind, in den Vereinigten Staaten bestehen bleiben (Von Winterfeldt, Eppel, Adams, Neutra und DelPizzo 1489).



Schlussfolgerung

Wie bereits oben erwähnt, innerhalb des Kontextes der menschlichen Geschichte, ist die Einführung der Elektrizität eine relativ neue Entwicklung und es ist offensichtlich, dass die ganze Bedeutung dieser technologischen Erfindung noch nicht bestimmt werden kann, insbesondere in Bezug auf die Auswirkungen von ELF und EMF Belastung auf biologische Systeme. Jedoch als Ganzes gesehen lässt der Umfang an Beweisen, die in der breiten veröffentlichten Forschungsliteratur zur Verfügung stehen, nur kleine Zweifel aufkommen, dass diese Kräfte eine Anzahl von unvorteilhaften biologischen Reaktionen in Menschen und Tieren hervorrufen können, von welchen viele, wie Krebs, mit besonders negativen Gesundheitsauswirkungen verbunden werden.





Referenzen 

Anderson, Larry. “Extremely Low Frequency Fields and Cancer: Laboratory Studies.” International Journal of Toxicology 17.3 (1998): 47-57.

Brain, Joseph D., Robert Kavet, David L. McCormick, Charles Poole, Lewis B. Silverman, Thomas J. Smith, et al. “Childhood Leukemia: Electric and Magnetic Fields as Possible Risk Factors.” Environmental Health Perspectives 111.7 (June 2003): 962-70.

Beale, Ivan L. “The Effects of Electromagnetic Fields on Mental and Physical Health.” Journal of Child & Family Studies 6.3 (September 1997): 273-88.

Behrens, Thomas, Claudia Terschüren, William Kaune, and Wolfgang Hoffmann. “Quantification of Lifetime Accumulated ELF-EMF Exposure from Household Appliances in the Context of a Retrospective Epidemiological Case-Control Study.”  Journal of Exposure Analysis & Environmental Epidemiology 14.2 (March 2004): 144-53.

Bonhomme-Faivre, Laurence, Sylvie Marion, Francis Forestier, Roger Santini, and Huguette Auclair. “Effects of     Electromagnetic Fields on the Immune Systems of Occupationally Exposed Humans and Mice.” Archives of Environmental Health 58.11 (November 2003): 712-17.

Day, Nick. “Exposure to Power-Frequency Magnetic Fields and the Risk of Childhood Cancer.” Lancet 354.9194 (4 December 1999): 1925-31.

Feychting, Maria, Anders Ahlbom, and Leeka Kheifets. “EMF and Health.” Annual Review of Public Health 26.1 (2005): 165- 89.

Işler, Serkan, and Gunhan Erdem. “The Effect of Electromagnetic Fields on Oxidative DNA Damage.” Journal of Cell & Molecular Biology 2.1 (2003): 35-8.

Kheifets, LeekaI., and Chantal Matkin. “Industrialization, Electromagnetic Fields, and Breast Cancer Risk.”  Environmental Health Perspectives Supplements 107 (February 1999): 145-54.

Kundi, Michael, Kjell Hansson Mild, Lennart Hardell, and Mats-Olof Mattsson. “Mobile Telephones and Cancer: A Review of Epidemiological Evidence.” Journal of Toxicology & Environmental Health 7.5 (September 2004): 351-84.

Marino, Andrew A., and Robert O. Becker. “High Voltage Lines: Hazard at a Distance.” Environment 20.9 (November 1978): 6-11.

Sheikh, Kazim. “Exposure to Electromagnetic Fields and the Risk of Leukemia.” Archives of Environmental Health 41.1 (January 1986): 56-63.

Von Winterfeldt, Detlof, Thomas Eppel, John Adams, Raymond Neutra, and Vincent DelPizzo. “Managing Potential Health Risks from Electric Powerlines: A Decision Analysis Caught in Controversy.” Risk Analysis: An International Journal 24.6 (December 2004): 1487-1502.

Wertheimer, Nancy. “Electric Power Lines Linked with Cancer.” Science News 115.16 (21 April 1979): 263.

Zahm, Shelia Hoar, and Susan S. Devesa. “Childhood Cancer: Overview of Incidence Trends and Environmental Carcinogens.” Environmental Health Perspectives 103.6 (September 1995): 177-84.

EMF | Video